Induktionsspannung, die flache Rohlinge abbaut

Induktion Stressabbau wird sowohl auf Eisen- als auch auf Nichteisenlegierungen angewendet und soll innere Restspannungen beseitigen, die durch frühere Herstellungsprozesse wie Bearbeitung, Kaltwalzen und Schweißen entstehen. Ohne sie kann die nachfolgende Verarbeitung zu inakzeptablen Verformungen führen und / oder das Material kann unter Wartungsproblemen wie Spannungsrisskorrosion leiden. Die Behandlung soll keine signifikanten Änderungen der Materialstrukturen oder der mechanischen Eigenschaften hervorrufen und ist daher normalerweise auf relativ niedrige Temperaturen beschränkt.

Kohlenstoffstähle und legierte Stähle können auf zwei Arten entlastet werden:

1. Die Behandlung bei typischerweise 150-200 ° C verringert Spitzenspannungen nach dem Aushärten, ohne die Härte wesentlich zu verringern (z. B. einsatzgehärtete Komponenten, Lager usw.).

2. Die Behandlung bei typischerweise 600-680 ° C (z. B. nach dem Schweißen, Bearbeiten usw.) bietet einen praktisch vollständigen Spannungsabbau.

Ziel

Entlasten Sie flache Rohlinge aus Kohlenstoffstahl mit einer Geschwindigkeit von 30 m pro Minute, um die Härte der äußeren 9.1 mm auf jeder Seite zu verringern und Rissprobleme mit dem Endprodukt zu vermeiden
Material: Flache Rohlinge aus Kohlenstoffstahl (5.7-10.2 mm breit und 145-259 mm dick)
Temperatur: 1200 ºF (649 ºC)
Frequenz: 30 kHz
Induktionsheizgeräte: HLQ 200 kW 10-30 kHz Induktionsheizsystem, ausgestattet mit einer Fernwärmestation mit acht 10 μF Kondensatoren
- Eine speziell für diese Anwendung entwickelte und entwickelte Induktionsheizspule mit mehreren Windungen
Prozess Flache Rohlinge aus Kohlenstoffstahl laufen mit einer Geschwindigkeit von 30 m / min durch eine Induktionsspule, um Kohlenstoffstahl zu temperieren oder zu entlasten. Während dieses Vorgangs erwärmt sich der Kohlenstoffstahl auf 9.1 ºC. Dies reicht aus, um die Kaltverfestigung von 1200 mm auf jeder Seite der Breite zu entfernen.

Ergebnisse / Vorteile

Geschwindigkeit: Durch Induktion wird der Kohlenstoffstahl schnell auf eine Temperatur erwärmt, die eine Geschwindigkeit von 30 Fuß pro Minute ermöglicht
–Effizienz: Induktionsheizung Das spart nicht nur Produktionszeit, sondern auch Energiekosten
–Fußabdruck: Die Induktion nimmt einen bescheidenen Platzbedarf ein, sodass sie problemlos in Produktionsprozesse wie z
dieses hier

Die Behandlung bei typischerweise 150-200 ° C verringert Spitzenspannungen nach dem Aushärten, ohne die Härte wesentlich zu verringern (z. B. einsatzgehärtete Komponenten, Lager usw.):

–Die Behandlung bei typischerweise 600-680 ° C (z. B. nach dem Schweißen, der Bearbeitung usw.) bietet einen praktisch vollständigen Spannungsabbau.

–Nichteisenlegierungen werden bei einer Vielzahl von Temperaturen, die von der Art und dem Zustand der Legierung abhängen, spannungsfrei gemacht. Ausgehärtete Legierungen sind auf spannungsentlastende Temperaturen unterhalb der Alterungstemperatur beschränkt.

Austenitische rostfreie Stähle werden unterhalb von 480 ° C oder über 900 ° C spannungsfrei gemacht, wobei die Temperaturen dazwischen die Korrosionsbeständigkeit in nicht stabilisierten oder kohlenstoffarmen Qualitäten verringern. Behandlungen über 900 ° C sind oft Volllösungsglühen.

Normalisierung Bei einigen, aber nicht allen technischen Stählen kann die Normalisierung ein Material je nach Ausgangszustand erweichen, aushärten oder spannungsfrei machen. Ziel der Behandlung ist es, den Auswirkungen früherer Prozesse wie Gießen, Schmieden oder Walzen entgegenzuwirken, indem die vorhandene ungleichmäßige Struktur zu einer Struktur verfeinert wird, die die Bearbeitbarkeit / Formbarkeit verbessert oder in bestimmten Produktformen die endgültigen Anforderungen an die mechanischen Eigenschaften erfüllt.

Ein Hauptzweck besteht darin, einen Stahl so zu konditionieren, dass ein Bauteil nach dem anschließenden Formen zufriedenstellend auf einen Härtungsvorgang reagiert (z. B. Unterstützung der Dimensionsstabilität). Das Normalisieren besteht darin, einen geeigneten Stahl auf eine Temperatur zu erwärmen, die typischerweise im Bereich von 830 bis 950 ° C liegt (bei oder über der Härtungstemperatur von Härtungsstählen oder über der Aufkohlungstemperatur für Aufkohlungsstähle) und dann an der Luft abzukühlen. Das Erhitzen erfolgt normalerweise an der Luft, daher ist eine anschließende Bearbeitung oder Oberflächenveredelung erforderlich, um Zunder oder entkohlte Schichten zu entfernen.

Lufthärtende Stähle (z. B. einige Kfz-Zahnradstähle) werden nach dem Normalisieren häufig „getempert“ (unterkritisch geglüht), um die Struktur zu erweichen und / oder die Bearbeitbarkeit zu fördern. Viele Flugzeugspezifikationen fordern auch diese Kombination von Behandlungen. Stähle, die normalerweise nicht normalisiert sind, sind solche, die während der Luftkühlung erheblich aushärten würden (z. B. viele Werkzeugstähle) oder solche, die keinen strukturellen Nutzen erzielen oder ungeeignete Strukturen oder mechanische Eigenschaften erzeugen (z. B. rostfreie Stähle).